Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
info

Hauptbereich

Gemeinderat aktuell

Zukunftskonzept für Külsheim „Külsheim kann´s“ vorgestellt
Pater-Alois-Grimm-Schule erhält neue EDV-Server


Zur öffentlichen Sitzung des Külsheimer Gemeinderates am 20. Juli kamen auch rund 50 Bürgerinnen und Bürger in das ehemalige Wirtschaftsgebäude in den Gewerbepark II.

Zunächst informierte der Bürgermeister darüber, dass Külsheim nicht, wie im SWR-Fernsehn ausgestrahlt, den teuersten Wasserpreis der Region habe. Er erläuterte, dass hier nur privatwirtschaftliche Unternehmen verglichen wurden. Die meisten Kommunen haben jedoch Eigenbetriebe, diese wurden hier nicht mit verglichen. Die Darstellung im SWR sei daher irreführend gewesen.

Herr Ridderbusch vom Statistischen Landesamt stellte ausführlich das Zukunftskonzept „Külsheim kann´s“, das in der Zukunftswerkstatt am 15.11.2014 in Zusammenarbeit vieler Bürgerinnen und Bürger geboren wurde, anhand einer Power-Point-Präsentation vor. Er stellte die verschiedenen Handlungsfelder und die erarbeitete Prioritätenliste der Projektgruppen vor und betonte, dass ohne das Engagement der Bürgerschaft, die meisten Maßnahmen nicht zu stemmen sind. Ehrenamtliche Arbeit in den einzelnen Projektgruppen ist das A und O. Die Umsetzung und Fortführung des Handlungskonzeptes wurde vom Gemeinderat beschlossen. Herr Ridderbusch überreichte der Stadt ein Zertifikat für das Konzept. Dieses Qualitätssiegel soll Anerkennung für die bereits geleistete Ausarbeitung und Ansporn für die weitere Umsetzung sein. Das Handlungskonzept kann auf der Homepage der Stadt Külsheim bei „Külsheim kann´s“ heruntergeladen werden.

Für die Pater-Alois-Grimm-Schule wurde die notwendige Beschaffung der EDV-Ausstattung an die Firma Rist it-solutions vergeben. Die derzeitigen Server sind an der Kapazitätsgrenze angelangt und die Lizenzen des jetzigen EDV-Ausstatters laufen bald aus. Im ersten Schritt sollen die Server erneuert werden, um dann die erforderlichen Lizenzen und die Einrichtung der pädagogischen Musterlösung Baden-Württemberg einzurichten. Schüler-Computer sollen dann ausgetauscht werden, wenn diese defekt sind. Rektor und Lehrerkollegium sind vom neuen System sehr überzeugt. Die Kosten von 45.256,78 € sind im Haushalt finanziert. Die Anschaffung und Installation erfolgt in den Sommerferien.

Als nächster Punkt stand die Vergabe der Architektenleistungen für den Neubau eines 6-gruppigen Kindergartens auf der Tagesordnung. In der letzten Gemeinderatssitzung wurde ein Neubau beschlossen. Da die Realisierung 2016/2017 erfolgen soll, muss die Planung zeitnah begonnen werden, da zumal die Zuschüsse noch in diesem Jahr beantragt werden müssen und hierzu eine Grobplanung notwendig ist. Die Verwaltung schlug vor, die Planungsphase als ersten Schritt an den Architekten Schattmann aus Lauda-Königshofen zu vergeben, da dieser beste Referenzen und große Erfahrungen mit dem Bau von Kindergärten hat. Nachdem diese Entscheidung einigen Gemeinderäten zu schnell ging und auch der Wunsch aufkam, mehrere Büros anzuschauen, wurde der Tagesordnungspunkt vertagt. Es soll im August eine zusätzliche Sitzung stattfinden. Hierzu sollen die Gedanken weiterer Architekten berücksichtigt werden.

Im ersten Halbjahr 2015 gingen insgesamt 18.285 € an Spenden für bestimmte Zwecke von Firmen und Privaten bei der Stadt ein. Der Gemeinderat beschloss die Annahme dieser einzelnen Spenden.

Zur Planung des neuen Dorfplatzes in Hundheim wurde dem Tekturplan zum Bauantrag zum Teilabbruch und zur Umnutzung des ehemaligen Schwesternwohnhauses und Kindergartengebäudes in ein Dorfgemeinschaftshaus und zum Bauantrag zum Neubau einer Lagerhalle zugestimmt. Nachdem die erste Planung die Kosten gesprengt hatte, wurde das ganze Konzept etwas abgespeckt und geändert. Die Verwirklichung wird durch die Dorfgemeinschaft in Eigenleistung durchgeführt. Der Bürgermeister bedankte sich für die bisher vorbildliche Arbeit der Dorfgemeinschaft.
Desweiteren konnte der Gemeinderat erfreulicherweise den Bauanträgen von drei Neubauten von Wohnhäusern zustimmen, eines in Steinfurt und zwei in Uissigheim.

Bei den Anfragen zum Abschluss der Gemeinderatsitzung bat Stadtrat Goldschmitt den Bürgermeister darum, sich um den Stillstand der Renovierungsmaßnahme im Jugendraum im Gemeindezentrum Steinbach zu kümmern, so dass diese heuer noch abgeschlossen wird.
Die weiteren Anfragen aus dem Gemeinderat betrafen die Wasserentnahmestelle im Gewerbepark II, wo zum Teil erhebliche Mengen gezapft werden, die geplante Wasserentnahmestelle am Maisenbach in Eiersheim sowie die Planungen zu den Überquerungshilfen zum neuen REWE-Markt.
Die Anfragen aus der Bevölkerung betrafen den Dorfplatz Hundheim und den Standort des neuen Kindergartens Külsheim. Zudem wurden erneut die in den letzten beiden Sitzungen genannten Geburtenzahlen in Külsheim und den Ortsteilen angezweifelt.

Zum Schluss der Sitzung wurde dem Bürgermeister eine Unterschriftenliste mit rd. 250 Unterschriften der Uissigheimer Bevölkerung übergeben, die sich für den Erhalt des Uissigheimer Kindergartens einsetzen.