Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
info

Hauptbereich

Gemeinderat aktuell

Gemeinderat aktuell Glasfaserausbau und Kindergärtensituation

Bekanntgaben

Bürgermeister Thomas Schreglmann informierte über eine Besprechung aller Vereinsvorstände, die am 03.07.18 stattfindet. Veranstaltungstermine sollen wieder abgesprochen werden, auch werden Fördermöglichkeiten für Vereine zur Leader-Gebietskulisse vorgestellt.

Schreglmann verwies auf eine Veranstaltung in der Festhalle am 05.07.18, bei dem die Deutsche Telekom zum momentanen Glasfaserausbau berichtet.

Durch die Ausbreitung der afrikanischen Schweinepest in Europa, die für den Menschen unschädlich aber für Tiere tödlich ist, errichtet das Landratsamt die kommenden Monate Wildverwahrstellen. Jäger können verendetes Wild hygienisch entsorgen. Für Külsheim ist als Standort die Kläranlage Hundheim angedacht.

Schreglmann informierte, dass die Sanierung der Stadtmauer Külsheim an den Kastanienbäumen weit fortgeschritten ist. Asphaltrisse werden im Sommer durch eine Fachfirma vergossen, der Bauhof ist derzeit mit begleitenden Arbeiten zu Fahrbahnsanierungen beschäftigt.

Der Bürgermeister ergänzte, im Rathaus werden derzeit die letzten Büros saniert.

 

Masterplan Glasfaserverlegung

Jürgen Katzer von der Firma IKT präsentierte den aktuellen Sachstand zum Glasfaserausbau, erklärte die Technik und deren Umsetzung. Für Gesamt-Külsheim sei ein komplettes Konzept erstellt worden für ein glasfaserbasiertes Kommunikationsnetz zur Sicherung der künftigen Breitbandversorgung.

In Külsheim gibt es in der Summe 2238 Hausanschlüsse, in vorhandenen Gebäuden sowie möglichen künftigen Baugrundstücken. Während der Debatte wurde erläutert, dass für den Nutzer Kosten ab der Grundstücksgrenze entstehen, dass eine komplette Umsetzung wohl Jahre dauern werde und die Verteilerkästen so platziert seien, dass 30 – 50 MB beim Verbraucher ankämen. Bürgermeister Thomas Schreglmann ergänzte, dass die Umsetzung des Masterplanes nur mit großer finanzieller Unterstützung von Bund und Land gelingen kann.

 

Erweiterung der Pater-Alois-Grimm-Schule – Fachraumeinrichtung Bio-/Chemie-/ Physikraum

Der neue Fachraum soll im Bereich des ehemaligen Lehrerzimmers eingerichtet werden, mit Umbauarbeiten in den Sommerferien. Die Firma „Hohenlohe Spezialmöbelwerk“ (Öhringen) habe zusammen mit der Fachfirma und den Fachlehrern ein Raumkonzept erstellt. Auf Grund dessen habe die Firma für die spezielle Facheinrichtung ein Angebot von brutto 54.663,03 Euro vorgelegt.

Bei diesem Angebot handelt es sich nicht um die komplette Einrichtung. Es fehlten der Panoramaabzug, Laborspülen, Lehrer- und Schülertische, Stühle, Chemikalienschränke, Experimentiertableaus sowie eine Schrankwand. Diese Einrichtungsteile können von der ehemaligen Werkrealschule in Grünsfeld übernommen werden, denn diese Schule benötigt dieses Mobiliar wegen Schließung nicht mehr. Die Kosten für die Gebrauchtmöbel betragen 11.000 Euro.

Das Gremium beschloss die Anschaffungen einstimmig.

 

Information über den aktuellen Sachstand Kindergärten

In den Jahren 2018/2019 sind alle Kindergärten an der Kapazitätsgrenze. Der Kinderjahrgang 2017/2018 ist der geburtenstärkste seit langem und damit ist klar, dass mehr als die vorhandenen Plätze benötigt werden.

Es ist eine Personalaufstockung im Kindergarten Eiersheim geplant, um die volle Platzkapazität von 22 Plätzen für Kinder von zwei Jahren bis zum Schuleintritt zu nutzen. Die auf ein Jahr befristete Erhöhung kann über bestehendes Personal abgedeckt werden.

Die Leiterin des Kindergartens Uissigheim verlässt diesen zum Kindergartenjahresende, eine Nachfolgerin wird gesucht. Der Kindergarten in Uissigheim bleibt mit der bisherigen Betreuungsform erhalten. Das Außengelände ist in keinem guten Zustand und größere Umgestaltungsmaßnahmen kosteten laut katholischer Verrechnungsstelle 50.000 bis 60.000 Euro.

Zum evangelischen Kindergarten in Külsheim besteht der Beschluss, diesen ab 2020 zu sanieren Es kann dann im Bedarfsfall eine weitere Gruppe eingerichtet werden. Das an den evangelischen Kindergarten angrenzende Gebäude kann umgebaut werden, da Pfarrerin Heike Dinse dort auszieht. Träger der Einrichtung soll weiterhin die evangelische Kirche bleiben. Allerdings kann diese die Investition nicht stemmen und muss sich auch von Liegenschaften trennen. Die Stadtverwaltung plant, die Gebäude und das Grundstück in städtisches Eigentum zu übernehmen. Die Liegenschaft wird von der evangelischen Kirchengemeinde als 30-prozentiger Eigenanteil in die Sanierung eingebracht. Der Umbau soll schon im Jahr 2019 starten. Es wird für die Sanierung des Kindergartens und Umbau des Pfarrhauses mit Gesamtkosten von zirka 1,2 Millionen Euro gerechnet.

Zum katholischen Kindergarten Külsheim werden derzeit Untersuchungen zu einem möglichen Standort für einen Neubau durchgeführt. Mit dem Neubau kann frühestens 2020 begonnen werden.

Die Planungen für die Umbaumaßnahmen im Kindergarten Hundheim sind abgeschlossen. Die Eröffnung der neuen Krippengruppe ist zum 01.01.2019 geplant, dann wird auch ein/e neue/r Leiter/in eingestellt.

Zum Kindergarten Steinbach ist ein Ersatzneubau beschlossen. Dessen Umsetzung hängt vom Fortschreiten der dringlicheren Investitionen in anderen Einrichtungen ab.

 

Einem Bauantrag wurde das Einvernehmen erteilt.

 

Anfragen

Bei den Anfragen an Verwaltung und Bürgermeister wollten Ratsmitglieder wissen, ob es bei den Sanierungsarbeiten am Kreuz auf dem Friedhof in Steinbach Probleme gibt und wie man entschärfen könnte, dass Autos sich dem neuen Dorfplatz in Steinbach „vom Tal herauf“ zu schnell und für Kinder gefährlich näherten.

Zu hören war auch, dass der Teich am Königsgrund gut angenommen wird und wie künftig die Pflege des Biotops geplant ist.

Diskutiertes Thema war erneut die Parksituation in der Hardheimer Straße. Zum einen nehmen große Fahrzeuge als Verkehrshindernisse Geschwindigkeit heraus, zum anderen ist die Sicht dadurch eingeschränkt.