Stadt Külsheim

Seitenbereiche

Wichtige Links

Startseite | Sitemap | Impressum | Hilfe

Volltextsuche

Tourismus

Seiteninhalt

Sakrale Zeugnisse

Kapellen aus mehreren Jahrhunderten in und um Külsheim

Grotte Külsheim

Kapellen, Grotten, Bildstöcke, Kreuzwegstationen und Sühnekreuze, die unsere Heimat in sehr großer Zahl aufweist, sind Zeichen großer religiöser Frömmigkeit. Die Ortswahl, ihre Entstehungsgeschichten und die Motivation der Erbauung mögen zwar sehr unterschiedlich gewesen sein, ihre Nutzung nicht. Sie waren und sie sind teilweise immer noch Orte des christlichen Brauchtums – der persönlichen Begegnung mit Gott, oft weit ab gelegen vom Getriebe der heutigen schnelllebigen Zeit – also im wahrsten Sinne des Wortes "Orte der stillen Einkehr".

Von 15 Kapellen in der engsten Umgebung Külsheims kann berichtet werden, von denen 11 immer noch bestehen und die zu mindest hin und wieder aufgesucht werden, darunter einige, die sogar häufig und regelmäßig "genutzt" werden. 

Sakrale Zeugnisse Külsheims zum Download als PDF-Datei.

4 Kapellen mit Zeugnissen ihrer Existenz:

Leuchterengel von Tilmann Riemenschneider
  • Die romanische Kapelle am Platz der heutigen Stadtpfarrkirche Sankt Martin zu Külsheim, deren Mauerreste (ca. 1150-1200) in einem kleinen Seitenraum zwischen Turm und gotischem Chorraum der Kirche zu finden sind.
  • Die ehemalige Annakapelle im Erker des Schlosses, über die kaum etwas bekannt ist
  • Die Kapelle der Wolferstetter Hofbauern, die nach Einrichtung des Truppenübungsplatzes zu den Aussiedlerhöfen am Roten Rain umsiedeln durfte und mit der ein besonderes kunsthistorisches Ereignis verbunden ist: nämlich das ehemalige Vorhandensein zweier berühmter Leuchterengel von Tilmann Riemenschneider (1460-1531)
  • Die ehemalige Hirtenkapelle am Hundheimer Berg, von der nur noch einige Steinreste zu finden sind

11 prächtige Kapellen in und um Külsheim herum...

... ,die mehr oder weniger oft von Gottes Nähe suchenden Gläubigen aufgesucht werden.

  • Die Dreifaltigkeitskapelle zu Uissigheim, hoch über den Weinbergshängen des Stahlberg gelegen.
  • Die Kapelle zu Ehren der Hl. Familie an den rauschenden Wassern des Maisenbachs gelegen, wo einst eine Mühle Menschen Arbeit und Brot gab.
  • Von hoher Warte schützt die Kapelle am Kirchberg die Eiersheimer Bevölkerung seit mehr als einem Jahrhundert
  • Die Josefskapelle am Langenfeld, ein Ort der Frömmigkeit, zwischen Eiersheim und Königheim gelegen, von beiden gemeinsam geliebt, gepflegt und genutzt.
  • Fast 3 Jahrhunderte in luftiger Höhe oberhalb Külsheims gelegen, die Balze-Ries-Kapelle. Ihre Geschichte hat mit der wundersamen Heimkehr eines Soldaten zu tun. Heute liegt sie am Standortübungsplatz, wo auch am Mahnmal der XIV.Panzerdivision der gefallenen Soldaten gedacht wird und auch der Soldaten, die während ihrer Dienstzeit in Külsheims ehemaliger Prinz-Eugen-Kaserne verunglückt sind. 
Kapelle am Kirchberg in Eiersheim
Kapelle am Standortübungsplatz
  • Ein prächtiges Kirchlein im kleinsten Teilort in Steinfurt, die Heilig-Kreuz-Kapelle, lädt zu stiller Einkehr, zu Gebet und kirchlichen Feiern ein. 
  • Eine neue Kapelle mit alter Geschichte – die Kapelle am Roten Rain bei den Külsheimer Aussiedlerhöfen. Im Innern gibt sie der Mutter Gottes Schutz und gleiches erhoffen und erbitten die Besucher von ihr. Sie ist die ehemalige Kapelle vom aufgelassenen Weiler Wolferstetten am Übungsplatz.
  • Auch private Besitzer an abgelegenem Ort wie dem Vordern Messhof bei Steinbach bauten sich schon vor mehr als einhundert Jahren ein kleines steinernes Gotteshaus und weihten es der schmerzhaften Muttergottes zu Ehren.
  • Nicht nur auf Bergeshöhen und Tälern finden wir die Orte der Einkehr, sondern auch in unseren Wäldern, wo die beiden Waldkapellen in den Hundheimer Birken und im Wald des Külsheimer Schönerts zu Gebet und Andacht einladen oder einfach Ruhe und Erholung bieten. 
  • Ein historisches Kleinod ist die gotische Stifterkapelle, die Katharinenkapelle, die zwischen 1439 und 1444 auf Veranlassung von Georg Birser, Domherr zu Regensburg und Kanzler des Wittelbacher Herzogs Heinrich des Reichen errichtet wurde und die sich mitten in der Stadt befindet. Die Kapelle ist der frühen christlichen Martyrerin Katharina geweiht. Wertvolle Fresken im Chorraum zeigen ihre Lebensgeschichte. Nicht weniger bewunderswert ist der Altar mit dem Altarschrein der Hl. 3 Könige. 
Katharinenkapelle